Im Zuge der Umstellung der Magister- und Diplomstudiengänge auf das Bachelor-Master-System sind nun 32 Studierende von der Universität zu Köln zwangsexmatrikuliert worden.

Bereits seit dem 1. April waren diese Studierenden nicht ordentlich zurückgemeldet worden. Auch wer seinen Semesterbeitrag bezahlt hatte, erhielt keinerlei Unterlagen und konnte nicht mehr an Veranstaltungen teilnehmen. Da auch das Semesterticket nicht ausgegeben wurde, mussten zahlreiche Studierende über Monate schwarzfahren. Einige der Studierenden hatten Härtefallanträge gestellt, die abgelehnt wurden. Nach langem Hinauszögern wurden nun die Exmatrikulationsbescheide verschickt.

Dazu AStA-Vorsitzender Jonas Thiele: „Wir sind sehr enttäuscht darüber, dass die Zwangsexmatrikulation offenbar auch politisch als akzeptables Mittel gilt, um die Umstellung abzuschließen. Stattdessen müsste das Ziel sein, Menschen zu helfen, ihr begonnenes Studium abschließen zu können. Ein technokratischer Umgang mit menschlichen Schicksalen, eine ungenügende personelle Ausstattung der Verwaltung und eine Orientierung an studierendenunfreundlichen Gesetzen verhindern jedoch, dass an der Uni die Menschen in den Fokus gestellt werden. Mit den 32 Betroffenen sind wir solidarisch.“

Katharina Sass, 2. AStA-Vorsitzende, fügt hinzu: „Die sehr restriktiven Härtefallklauseln haben mehrere hundert Studierende genötigt, in den Bachelor zu wechseln, völlig unabhängig davon, wie weit sie noch vom Magisterabschluss entfernt waren. Für viele bedeutet dies eine unnötige Verlängerung des Studiums sowie zusätzlich die Ungewissheit, ob sie überhaupt einen Masterplatz erhalten. Dazu kommt, dass der Bachelor deutlich weniger Wahlfreiheit als das Magister-Studium gewährt.“

Auch Alex Suchomsky, Sozialreferent des AStA, äußert sich enttäuscht: „Wir hatten uns von Seiten des Bildungsministeriums ein Eingreifen gewünscht, sind jedoch mit dem Hinweis abgespeist worden, die Zwangsexmatrikulationen seien juristisch einwandfrei. Das mag ja sein, ob es sich aber um ein menschlich und politisch akzeptables Mittel handelt, darf wohl bezweifelt werden!“