Für viele Studierende ist das Fahrrad das wichtigste Fortbewegungsmittel. Die meisten Strecken in Köln, sei es zur Uni, zum Einkaufen oder zu Freunden, werden auf dem Zweirad schneller und flexibler zurückgelegt als mit der Straßenbahn oder dem Auto. Doch bei täglicher Benutzung kommt es häufig zu Problemen – platte Reifen, kaputte Lichter und defekte Bremsen machen das Fahrrad schnell unbrauchbar, der Besuch einer regulären Werkstatt kann teuer werden.

Dazu kommen die unverhältnismäßig strengen Polizeikontrollen, bei denen schon kleinere Mängel zu hohen Geldstrafen führen können. Oftmals fehlt es den Studierenden aber nur an entsprechendem Werkzeug und Wissen bei der Reparatur. Im Wintersemester 2011/2012 wird der AStA der Uni Köln daher eine studentisch verwaltete Fahrradwerkstatt eröffnen.

Dazu Christoph Kneer, Referatsleiter im Ökologiereferat: „Ein solches Konzept wurde an vielen Universitäten Deutschlands bereits umgesetzt und erfreut sich dort großer Beliebtheit. Das Motto des Projekts lautet „Hilfe zur Selbsthilfe“ – es geht weniger darum, eine reine Dienstleistung anzubieten als viel mehr Raum und Motivation dafür zu schaffen, dass Studierende sich trauen selbst Hand an ihre Räder anzulegen“.

Timo Gedlich, Projektleiter im Ökologiereferat, ergänzt: „Auf diese Weise können Studierende, die Probleme mit ihrem Fahrrad haben, unter Anleitung eines Tutors selbst die vorliegenden Mängel beheben. Das nötige Werkzeug wird dabei vom AStA kostenlos zur Verfügung gestellt.“ Um die Reparaturen durchzuführen, steht ein Bürocontainer auf dem Parkplatz der Hauptmensa bereit. Gängige Ersatzeile sind ebenfalls verfügbar.

„Das Projekt lebt vom freiwilligen Engagement der Tutorinnen und Tutoren, die die Fahrradwerkstatt besetzen und mit Leben füllen“, sagt Thomas Heise, Mitglied im Ökologiereferat des Kölner AStAs.

Um das nötige Wissen zu vermitteln, finden regelmäßig Workshops mit erfahrenen Zweiradmechanikern statt, bei denen Interessierte die nötigen Handgriffe und Grundkenntnisse erlernen können. Am 13. Oktober 2011 wird die Werkstatt ab 14 Uhr ihre Pforten öffnen. Sie befindet sich auf dem Lieferparkplatz der Hauptmensa, der über die Einfahrt im Zülpicher Wall zu erreichen ist. Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen.