Wie „fair“ ist Regional? – Podiumsdiskussion zum kritischen Lebensmittelkonsum

Als Konsument*in stellt sich oftmals die Frage, welche Auswirkungen der persönliche  Lebensmittelkonsum auf die eigene Umgebung und die restliche Welt nimmt. Sollte eher aus ökologischer Perspektive auf regionale Produkte zurückgegriffen werden, die vielleicht sogar selbst produziert wurden? Oder sollten lieber Lebensmittel des globalen Südens bevorzugt werden, um entsprechenden Ländern eine wirtschaftliche Entwicklungsmöglichkeit zu bieten?

Die Podiumsveranstaltung am 07. November 2011, die als Kooperationsveranstaltung des Weltladens der Evangelischen Studierendengemeinde und dem AStA-Ökologiereferat organisiert wird, hinterfragt, wie durch gezielten Konsum faire Arbeitsbedingungen weltweit ermöglicht werden können. Neben der Debatte um Regional- und Fairtradeprodukte,  thematisiert die Veranstaltung des Weiteren grundlegende Probleme des weltweiten Agrarhandels. Alle interessierten Menschen sind herzlich zu der Veranstaltung eingeladen.

Podiumsteilnehmer*innen

Dr. Martin Baumgart – Gut Ostler (Demeter)
Petra Heine – Naturland Fair
Martin Klupsch – Fairhandelszentrum Rheinland
Roman Herre – FIAN Deutschland

Veranstaltungsdaten

Montag, 07.11.2011
18.00 – 19.30 Uhr
Hörsaal A2 – Hörsaalgebäude
Universität zu Köln