Infoveranstaltung im Rahmen der Vortragsreihe ueber:grenzen – Veranstaltungen zu europäischen Grenzen und Migration – Teil II

Dienstag 06.12.11// 19:00 Uhr// Hörsaal D

Die nordfranzösische Hafenstadt Calais liegt an der engsten Stelle des Ärmelkanals und somit nur 30 km von Großbritannien entfernt. Deshalb dient diese Stadt als Transitstation für viele Hundert Migrant*innen, die sich quer durch Europa mit dem Ziel Großbritannien bewegen. Sie halten sich „illegal“ in Europa auf und müssen sich durch das Sicherheitsnetz der Grenzkontrollen schmuggeln. So schleichen sie sich Nacht für Nacht auf LKWs und Züge, in der Hoffnung nicht entdeckt zu werden und nach England zu gelangen. Bis dieser Versuch jedoch gelingt vergehen oft mehrere Monate, während denen die Migrant*innen starker Polizeirepression ausgesetzt sind.

Die Referent*innen waren selbst mehrmals vor Ort. Sie berichten von der aktuellen Situation und von eigenen Erfahrungen.

Die Veranstaltung wird organisiert von ara – antirassistische aktion köln in Kooperation mit der Diplom-Fachschaft (Pädagogik) und dem Asta der Uni Köln