Nach den jüngsten Krisen hat Kapitalismuskritik Konjunktur. Es herrscht jedoch eine große Ungewissheit, auf welche Theorie der Befreiung sich n der Kritik noch bezogen werden könne. Wir möchten deshalb die Frage aufwerfen, welche Bedeutung der kritischen Theorie in dieser Situation zukommen kann.

In unserem Workshop werden wir uns mit der kritischen Theorie der Frankfurter Schule auseinandersetzen. Der Workshop soll dabei sowohl einen verständlichen Einstieg bieten, als auch eine vertiefte Auseinandersetzung mit Methoden und Zielen der kritischen Theorie ermöglichen.

Am 10. und 11. Dezember veranstalten die GEW-Studis und der AStA der Uni Köln einen Wochenendworkshop zum Thema „Aspekte der Kritischen Theorie heute. Ein Einführungsworkshop“, der von Roger Behrens geleitet werden wird (Infos zum Referenten unter: http://www.rogerbehrens.net/). Die Veranstaltung findet an der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Uni Köln statt:

Samstag den 10. Dezember von 14:00 bis 18:00 Uhr
Raum 9, HF Hauptgebäude (Gronewaldstr. 2)

Einführung, Methoden kritischer Gesellschaftsforschung, negative Dialiektik

Sonntag den 11. Dezember von 10:00 bis 16:00 Uhr
Raum 124, HP (Frangenheimstr. 4)

Die ästhetische Theorie Adornos, Kritik der Kulturindustrie

Montag den 12. Dezember von 17:45 bis 19:15 Uhr

Raum 9, HF Hauptgebäude (Gronewaldstr. 2)

Vortrag: Adornos Theorie der Halbbildung  (im Rahmen des Seminars „Schule, Zwang, Chrakter“ Anke Clasens (school is open))

Die Teilnahme an allen Tagen ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.