Unter dem Titel „Immer beweGENDER. Transformationen (in) der Geschlechterforschung“ wird am 22. und 23. Juni 2012 im Neuen Seminargebäude an der Universität zu Köln eine neue zentrale, wissenschaftliche Einrichtung: GeStiK – Gender Studies in Köln gegründet. Zu diesem Anlass werden an diesen beiden Tagen die unterschiedlichen Gesichts- und Geschichtspunkte der Geschlechterforschung innerhalb der vielfältigen, wissenschaftlichen, kulturellen und politischen Landschaft Kölns erstmals in Form einer hochschulweiten Tagung zusammengeführt.

Mit GeStiK sollen fakultätsübergreifende Forschungsprojekte an der Universität gestützt, der wissenschaftliche Nachwuchs gefördert und das Studienangebot erweitert werden. Zudem wird mit GeStiK der Standort Köln durch Kooperationen mit weiteren Kölner Hochschulen (Kunsthochschule für Medien Köln, Fachhochschule Köln, Hochschule für Musik Köln, Deutsche Sporthochschule Köln) im Bereich der Forschung und Lehre ausgebaut und durch institutionelle Einbindung in das landesweite Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW gestärkt. Außerwissenschaftliche Kooperationsbeziehungen mit Institutionen aus Kunst, Kultur und Medien, Politik und Bildung werden ebenfalls angestrebt, um die Gender Studies an der Universität zu Köln als Teil einer zivilgesellschaftlichen Öffentlichkeit sichtbar zu machen.

Das kompakte und abwechslungsreiche Programm der Gründungskonferenz spiegelt institutionell, inhaltlich und konzeptionell den Facettenreichtum der Geschlechterfragen wieder. Thematisch reicht das Spektrum auf der Konferenz von geschlechtergerechter Gleichstellungs-, Schul- und Bildungspolitik bis zu Transformationen innerhalb der Gender Studies, vor allem durch die Impulse der neueren Intersektionalitäts-, Queer- und Männlichkeitstheorien. Die Koppelung des Programms von Fachvorträgen, Podiumsdiskussionen und Posterpräsentationen macht die Vielfältigkeit und Offenheit der Gender Studies auch konzeptionell deutlich und spiegelt den Wunsch nach Interaktion wider.

Der letzte Programmpunkt der Tagung, eine von Julitta Münch geleitete Diskussion unter dem Titel „Bewegung durch Begegnung. Gender Studies in Köln im öffentlichen Dialog“, ist daher alles andere als ein Abschluss. Vielmehr ist die gesamte Tagung als Einladung und Beginn zu einem anhaltenden, weit reichenden Dialog zu verstehen, der durch die Gründung von GeStiK nun einen institutionellen Ort an der Universität zu Köln bekommt.

Wir freuen uns sehr auf und über die Gründung von GeStiK an der Universität zu Köln, und laden auch Sie zum Dialog mit uns herzlich ein. Das genaue Tagungsprogramm von „Immer beweGENDER. Transformationen (in) der Geschlechterforschung“ sowie weitere Informationen zu GeStiK- Gender Studies in Köln finden Sie unter: http://gestik.uni-koeln.de/. Für alle Rückfragen zur Vorbereitung, Gründung und Entwicklung der Einrichtung (Organisation & Konzept von Susanne Völker & Dirk Schulz) stehen wir gerne zur Verfügung:

Kontakt: Prof. Dr. Susanne Völker / Dr. Dirk Schulz / Email: gender-studies@uni-koeln.de / Tel. +49.(0)221.470.1273