Nähere Infos zu den Aktionstagen findet Ihr hier. Außerdem gibt es eine Veranstaltungsübersicht.

Was ist Sexismus?

Sexismus bedeutet kurz zusammengefasst die Diskriminierung von Menschen aufgrund ihres Geschlechts oder ihrer Geschlechtsidentität bzw. sexuellen Neigung. Dies geschieht im Alltag vor allem anhand von Stereotypisierungen, d.h. dass beispielsweise von traditionellen Geschlechterrollen und dazugehörigen Verhaltensweisen als Norm ausgegangen wird.

Antisexistische Aktionstage – Warum?

Viele von uns fühlen sich alltäglich von Sexismen betroffen – für andere wiederum wird Alltagssexismus, Homo- und Transphobie kaum sichtbar. GESELLSCHAFT MACHT GESCHLECHT soll Raum geben für Diskussionen und Erfahrungsaustausch, sowie Handlungsspielräume eröffnen.

Sexismus an der Uni?

Warum werden Schwule und Lesben beleidigt und besonders angeschaut, wenn sie beispielsweise Händchen haltend über den Campus laufen und ihre sexuelle Orientierung offen zeigen? Warum sind mehr Professor*innenstellen mit Männern* besetzt? Warum sind an der Uni Wickeltische nur auf Frauenklos angebracht? Auf welches Klo gehe ich eigentlich, wenn ich mich in das vorherrschende Geschlechtersystem nicht einordnen will oder kann?

GESELLSCHAFT MACHT GESCHLECHT.

Wer ist priviligiert in dieser Gesellschaft? Wo werden Privilegien sichtbar? Was sind für Denkmuster vorhanden? Welche Formen von Diskriminierungen gibt es? Wo beginnt sexistisches Verhalten? Wie können wir uns diesem bewusst werden? Diesen und vielen anderen Fragen können wir gemeinsam im Rahmen der Aktionstage nachgehen.