Hallo liebe Studierende,

viele kommen irgendwann an den Punkt, das erste Mal in eine eigene Wohnung zu ziehen. Dies stellt eine*n vor viele Herausforderungen, ganz besonders, wenn mensch in eine neue Stadt zieht. Aus diesem Grund möchten wir vom AStA der Uni Köln euch unsere Stadt ein wenig vorstellen.
Die Stadt Köln besteht aus 9 Stadtbezirken, die sich nochmal in Veedel (Stadtteile) aufteilen. Wir werden euch jeden Stadtbezirk kurz mit Lage, Bahnverbindung, Mietspiegel u.a. vorstellen, damit ihr euch selbst ein Bild machen könnt, welche für euch interessant sein können.

Durch die Randlage – der eigentliche Stadtteil Chorweiler liegt 14 Kilometer vom Kölner Stadtzentrum entfernt – ist der Stadtbezirk im Norden und Westen umgeben von Wald- und Ackerflächen und den Rheinwiesen, welche den Bezirk östlich begrenzen. Der Stadtbezirk Chorweiler ist der einzige Kölner Außenstadtbezirk, der nicht an den Stadtbezirk Innenstadt angrenzt. Jedoch sollte das wenige Abschrecken nach Chorweiler zu ziehen, denn der Verkehrsanschluss ist überwiegend auf das Kölner Stadtzentrum hin ausgerichtet. Neben einer U-Bahn, sorgt auch eine S-Bahn für eine schnelle Beförderung in die City, sowie nach Essen, Neuss und Düsseldorf. Wer ein wenig Fahrtzeit in Kauf nimmt, kann die hohen Mieten gut umgehen. Hier kriegt man noch was für seinen Quadratmeter. Auch ist in diesem Stadtteil der Fühlinger See zu finden. Dieser See wird von vielen Studierenden in den heißen Sommertagen genutzt. Auch findet dort jährlich das Festival „Summerjam“ statt. In Chorweiler befindet sich auch einiges an Industrie, so zum Beispiel die Fordwerke. Durch eine S-Bahn Station ist auch hier die Anbindung nach NRW einfacher.

 

Stadtteile (Bahnverbindungen)
Merkenich, Fühlingen, Seeberg, Heimersdorf, Lindweiler, Pesch, Esch/Auweiler, Volkhoven/Weiler, Chorweiler, Blumenberg, Roggendorf/Thenhoven, Worringen


Bürgeramt:
Pariser Platz 1
50765 Köln

 

Statische Daten zum Stadtbezirk:
Fläche: 67,17 km²‘
Einwohner: 81.013 (31. Dez. 2014)
Bevölkerungsdichte: 1206 Einwohner/km²
Mietspiegel: ca. 5,8 € – 8,97 € pro qm²
Daten aus einer eigenen Recherche (nicht repräsentativ): 8,35 € pro qm²

 

Fahrtzeit zur Uni
Ca. 25 – 40 Minuten

Wichtige Bahnen
Linie 15 und S11 (S-Bahn)

Verbindungsrouten zur Universität:
Linie 15 Richtung „Ubierring“ bis zur Haltestelle „Zülpicher Platz“ und dann in die 9 Richtung „Sülz“ bis zur Haltestelle „Universität“

Ehrenfeld gehört zu den beliebtesten Stadtbezirken in Köln. Es ist ein multikultureller Stadtteil, der wirklich viel zu bieten hat. Neben individuellen Szenelokalen findet man hier noch eine Menge anderer Läden und Ateliers. Auch Einkaufsmöglichkeiten sind hier zu genüge vorhanden. Das moderne Ehrenfeld umschließt Wohngebiete, Industriedenkmäler und neue Industriegebiete mit Ansiedlungen von Fernsehsendern in Ossendorf.

Der Bahnhof Ehrenfeld bietet Anschluss an das S-Bahn- und Regionalbahnnetz, und der Stadtbezirk wird von vier zum Teil unterirdischen Stadtbahnlinien der Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB) erschlossen. Auch die Uni kann man innerhalb von wenigen Minuten entweder mit der Bahn, oder mit dem Uni-Bus erreichen. In Ehrenfeld gibt es zusätzlich einige beliebte Locations, die man sehr gut für das Wochenendvergnügen nutzen kann. Die Vorteile liegen auf der Hand. Der Stadtbezirk ist sehr individuell und zentral gelegen. Besonders im Bereich der Venloer Straße findet ihr alles, was das Herz begehrt. Ein sehr beliebter Stadtteil für Studierende, die relativ zentral wohnen wollen und nicht zu viel, in Vergleich zu anderen Lagen, bezahlen können.

Ehrenfeld

Stadtteile (Veedel):
Bickendorf, Bocklemünd/Mengenich, Ehrenfeld, Neuehrenfeld,
Ossendorf, Vogelsang.

Statische Daten zum Stadtbezirk:
Fläche: 23,98 km²
Einwohner: 105.647 (31. Dez. 2014)
Bevölkerungsdichte: 4406 Einwohner/km²
Mietspiegel: ca 9,05 € – 10,87 € /m²
Daten aus einer eigenen Recherche (nicht repräsentativ): 10,60 € /m²

Bürgeramt:
Venloer Straße 419–421
50825 Köln

Verbindungsrouten zur Uni:

Fahrzeit zur Uni: 15 – 30 Minuten

Wichtige Bahnen:
Linie 3 (Richtung Thielenbruch), Linie 4 (Richtung Schlebusch) bis zum Neumarkt und umsteigen in die Linie 9 (Richtung Sülz) bis zur Haltestelle Universität.
Linie 5 (Richtung Heumarkt) bis zum Heumarkt und umsteigen in die 9 (Richtung Sülz) bis zur Haltestelle Universität.
Linie 13 (Richtung Sülzgürtel) bis zur Haltestelle Zülpicherstraße/Gürtel, dann in die 9 (Richtung Königsforst) bis zur Haltestelle Universität.

Wichtige Busse:
Buslinie 142 Richtung Ubierring bis zur Haltestelle Universität.

Die Innenstadt ist das historische Zentrum Kölns, wo man bis heute Überreste der römischen Kolonie Colonia Claudia Ara Agrippinensium findet, der Köln seinen Namen verdankt. Zahlreiche Museen, die große Kathedrale und weitere historische Kirchen runden das Bild für wissbegierige Studierende ab.
Außerdem befinden sich hier zahlreiche Lokale, Büros und Einkaufsmöglichkeiten (Schildergasse, Hohe Straße).
Auch für das Nachtleben hat dieser Stadtteil einiges zu bieten, sei es die Südstadt, die Ringe oder die Zülpicher Straße, die viele Studierende anzieht. Neben all den Attraktionen auf der linksrheinischen Seite, sind ebenfalls einige Highlights in dem rechtsrheinischen Stadtteil Deutz zu finden. Unter anderem die Fachhochschule, sowie die Lanxess Arena und die Messe Köln.
Zusammenfassend ist die Innenstadt ein sehr attraktiver Stadtteil, der sowohl uninah ist und viel zu bieten hat. Jedoch hat all das auch seinen Preis. Die Innenstadt gehört zu den teuersten Stadtbezirken, die Mietpreise in Deutz sind dabei etwas erschwinglicher und durch die Linie 9 hat man trotzdem eine gute Anbindung an die Uni. Ebenfalls kann es dort in den Wohnungen mal lauter werden, weshalb dieser Stadtteil nicht unbedingt für Menschen mit Schlafstörungen geeignet ist.

Innenstadt

Stadtteile (Veedel):
Altstadt-Nord, Altstadt-Süd, Neustadt-Nord, Neustadt-Süd, Deutz

Statistischen Daten:
Fläche 16,37 km²
Einwohner 127.088 (31. Dez. 2014)
Bevölkerungsdichte 7763 Einwohner /km²
Mietspiegel: ca. 10,49 € – 11,69 € /m²
Daten aus AStA-eigener Recherche: 10,72 € /m²

Bürgeramt:
Laurenzplatz 1–3
50667 Köln

Verbindungsrouten zur Uni:

Fahrtzeit zur Uni: 5 – 15 Minuten

Wichtige Bahnen:
Linie 1 und Linie 7 bis zum Neumarkt, dann entweder in die Linie 9 (Richtung Sülz) bis zur Haltestelle Universität oder in den Bus 136 (Richtung Lindenthal Hohelind) oder 146 (Richtung Lindenthal Deckstein) zur Haltestelle Wiso Fakultät.
Linie 18 (Richtung Bonn) bis Weißhausstraße oder Eifelwall (nat. Fakultät)

Wichtige Busse: 136, 146

Der multikulturelle Stadtbezirk Kalk ist auf der rechten Rheinseite zu finden. Weiterhin hat sich der Stadtbezirk zu einem beliebten Wohnort entwickelt. In diesem Stadtteil sind gute Einkaufsmöglichkeiten durch die Köln Arkaden geboten. Auch Freizeit technisch hat der Stadtteil einiges zu bieten mit einer Kletterhalle, die auch eine Skathalle beinhaltet. Alle Schwimmbegeisterten werden sich dort über Seen, die gut im Sommer zur Abkühlung genutzt werden können und über ein Hallenbad erfreuen. Ebenfalls sind in Kalk viele Grünanlagen zu finden, die man im Sommer gut nutzen kann.

Weiterhin gibt es in Kalk das Museum Odyssen, in dem häufiger spektakuläre Ausstellungen zu finden sind, wie 2015 die Harry Potter Ausstellung. Die moderaten Preise und die gute Anbindung zur Uni machen diesen Stadtteil immer attraktiver. Vor allem ziehen immer mehr Studierende nach Kalk.

 

Stadtteile (Bahnverbindungen):

Humboldt/Gremberg, Kalk, Vingst, Höhenberg, Ostheim, Merheim, Brück, Rath/Heumar, Neubrück

 

Bürgeramt:
Kalker Hauptstr. 247-273
51103 Köln

 

Statische Daten zum Stadtbezirk:
Fläche: 38,17 km²
Einwohner: 116.962 (31. Dez. 2014)
Bevölkerungsdichte: 3064 Einwohner/km²
Mietspiegel: ca. 7,00 € – 8,92 € pro qm²
Daten aus einer eigenen Recherche (nicht repräsentativ): 8,7 € pro qm²

 

Fahrtzeit zur Uni:
Ca. 15 – 30 Minuten
Wichtige Bahnen:
Linie 1 und 9

Verbindungsrouten zur Universität:
Linie 9 Richtung „Sülz“ bis zur Haltestelle „Universität“.
Linie 1 bis zur Haltestelle „Neumarkt“ und dann in die Linie 9 Richtung „Sülz“ bis zur Haltestelle „Universität“.

Der Stadtbezirk Nippes zeichnet sich durch seine Multikulturalität aus. Hier gibt es sehr gute Einkaufsmöglichkeiten. Die Neusser Str. ist eine der Hauptstraßen von Köln, wo man viele Freizeitlokalitäten findet. Neben der Hauptstraße gibt es einen netten Markt am Willhelmsplatz, der nicht nur für Liebhaber von frischem Obst interessant ist.
Auch sportlich hat Nippes einiges zu bieten, unter anderem den Lentpark, der das ganze Jahr über als Schwimmbad dient und in den Wintermonaten zusätzlich noch Möglichkeiten zum Eislaufen bietet. Der Kölner Zoo sowie die Seilbahn über den Rhein sind ebenfalls in diesem Stadtteil zu finden.
Die Mieten sind erschwinglich und die Anbindung in die Stadt und zur Uni sind gut. Heute gehört der Bezirk mit seinen lebendigen und urbanen Vierteln sowie Bewohnern aus vielen Nationen und Kulturen in ausgewogener „kölscher Mischung“ zu einem der attraktivsten Kölns. Aus diesem Grund sind viele Studierende hier zu finden.

Nippes

Stadtteile (Veedel):
Bilderstöckchen, Longerich, Mauenheim, Niehl, Nippes, Riehl, Weidenpesch.

Statistische Daten zum Stadtbezirk:
Fläche: 31,8 km²
Einwohner: 116.104 (31. Dez. 2014)
Bevölkerungsdichte: 3604 Einwohner/km²
Mietspiegel: ca. 8,64 € – 10,44 € /m²
Daten aus einer eigenen Recherche (nicht repräsentativ): 9,55 € /m²

Bürgeramt:
Neusser Str. 450
50733 Köln

Verbindungsrouten zur Uni:

Fahrzeit zur Uni: 15 – 30 Minuten

Wichtige Bahnen:
Linie 12 (Richtung Zollstock) und Linie 15 (Richtung Ubierring) bis zum Zülpicher Platz und von dort mit der 9 (Richtung Sülz) zur Haltestelle Universität.
Linie 13 (Richtung Sülzgürtel) bis zur Haltestelle Zülpcherstraße/Gürtel und dann in die 9 (Richtung Königsforst) bis zur Haltestelle Universität.

In Lindenthal liegt die Universität zu Köln. Die Aachener und die Dürener Straße im Stadtteil Lindenthal, sowie die Zülpicher, die Berrenrather und die Luxemburger Straße im Stadtteil Sülz gehören zu den wichtigsten und größten Straßen im Stadtbezirk, an denen viele Geschäfte, Unternehmen und Schulen liegen. Neben Einkaufsmöglichkeiten bietet diese Straßen ebenfalls viele Cafes, in denen man sich während einer längeren Pause oder auch einfach zum Frühstücken treffen kann. Es ist auch quasi der Campusstadtteil der Universität, da fast alle Institute in diesem Stadtbezirk verteilt sind. Dementsprechend ist der Anteil der jungen Bevölkerung in diesem Bezirk sehr hoch. Das macht es gerade für Studierende sehr interessant. Ein beliebter Hotspot ist der Aachener Weiher, der gerne von Studierenden zum Grillen genutzt wird. Weiterhin ist die Sport Hochschule, sowie das Stadion vom FC Köln dort zu finden. Damit ist dieser Stadtbezirk sehr attraktiv, jedoch sind auch hier die Mietpreise im oberen Bereich angesiedelt.

 

Stadtteile (Bahnverbindungen):
Klettenberg, Sülz, Lindenthal, Braunsfeld, Müngersdorf, Junkersdorf, Weiden, Lövenich, Widdersdorf

 

Bürgeramt:
Aachener Straße 220
50931 Köln

 

Statische Daten zum Stadtbezirk:
Fläche: 41,58 km²
Einwohner: 146.505(31. Dez. 2014)
Bevölkerungsdichte: 3523 Einwohner/km²
Mietspiegel: ca. 8,84 € – 11,47 € pro qm²
Daten aus einer eigenen Recherche (nicht repräsentativ): 10,01 € pro qm²

 

Fahrtzeit zur Uni
Ca. 5 – 15 Minuten
Wichtige Bahnen
Linie 1, 7, 9, 13, 18

Verbindungsrouten zur Universität:
Linie 9 Richtung „Königsforst“ bis zur Haltestelle „Universität“.
Linie 13 Richtung Klettenberg Sülzgürtel bis zur Haltestelle „Zülpicher Straße/Gürtel“ und dann Linie 9 Richtung „Königsforst“ bis zur Haltestelle „Universität“.

Der Stadtbezirk Mülheim liegt im Norden Kölns auf der rechten Rheinseite. Es ist ein multikultureller Stadtbezirk, was vor allem durch seine „Keupstrasse“ bekannt wurde. Hier ist man quasi in „Klein-Istanbul“. Wer sich gerne von türkischer Küche verwöhnen lassen möchte, für den ist diese Straße ein Muss. Der Stadtteil liegt am Rhein, wo man gut auch den ein oder anderen Grillabend oder auch Sommerspaziergang tätigen kann. Genauso kann man die vielen Grünanlagen nutzen, die in diesem Stadtbezirk zu finden sind.
Jedoch ist Mülheim noch vielseitiger. Es gibt hier viel Industrie. Dies hat einen Grund, dem historisch Interessierte auf den Grund gehen können. Mittlerweile hat sich der Stadtbezirk zu einem Medienzentrum avanciert. TVtotal und andere Sendungen (u.a. VIVA) werden hier produziert. Mit dem E-Werk und dem Palladium sind hier legendäre Veranstaltungshallen vorzufinden.
Für Studierende sind hier aber gerade die geringen Mietpreise sehr interessant. Ein großer Nachteil ist jedoch die Fahrzeit, die man in die City und zur Uni in Kauf nehmen muss.
Mülheim

Stadtteile (Veedel):
Buchforst, Buchheim, Dellbrück, Dünnwald, Flittard, Höhenhaus, Holweide, Mülheim, Stammheim

Statische Daten zum Stadtbezirk
Fläche: 52,2 km²
Einwohner: 146.623 (31. Dez. 2008)
Bevölkerungsdichte: 2809 Einwohner/km²
Mietspiegel: ca. 7,6€ – 09,43 € /m²
Daten aus AStA-eigener Recherche: 8,2 € m²

Bürgeramt
Wiener Platz 2a
51065 Köln

Verbindungsrouten zur Universität:

Fahrzeit zur Uni: 20 – 40 Minuten

Wichtige Bahnen
Linie 4 (Richtung Schlebusch) bis zur Haltestelle Neumarkt und von dort in die Linie 9 (Richtung Sülz) bis zur Haltestelle Universität.
Linie 13 Richtung „Klettenberg/Sülzgürtel“ bis zur Haltestelle „Zülpicher Straße/Gürtel“ und dann in die 9 Richtung „Königsforst“ bis zur Haltestelle „Universität“.
Linie 18 (Richtung Bonn) bis zum Haltestelle Barabrossaplatz und von dort ca. 10 Minuten zu Fuß.

Der Stadtbezirk Porz liegt auf der rechten Rheinseite südlich von der City. Es war mal eine eigenständige Kleinstadt, bis sie in den 70ern an Köln eingegliedert wurde.

Ungefähr ein Viertel des Stadtgebietes von Porz besteht aus dem Naturschutzgebiet Wahner Heide. Als zweite große Waldfläche zählt Leidenhausen, das als vielfältiger Freizeitwald konzipiert ist. Zudem ist das gesamte Rheinufer als Naherholungsgebiet ausgebaut. Zu nennen sind besonders die Porzer Rheinpromenade im Stadtteilzentrum und die Groov im Süden. Ebenfalls erwähnenswert sind die Poller Wiesen. Dort treffen sich im Sommer viele Studierende zum Grillen oder einfach um die Sonne und den Blick auf den Dom zu genießen. Ebenfalls ist in diesem Stadtteil der Flughafen Köln/Bonn zu finden, was reisefreudigen den Weg in den Urlaub erleichtert. Diejenigen die auch innerhalb von NRW gerne öfter nach Hause fahren möchtet, bietet der Stadtteil durch zwei S-Bahn Stationen eine gute Möglichkeit dafür.

Ebenfalls ist in Köln-Porz der Sitz des Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), des TÜV Rheinland und des Europäischen Astronautenzentrums (EAC). Auch historisch interessierte können dort das Wahner Schloss bewundern. Dieser Stadtteil hat einiges zu bieten, aber liegt auch weitentfernt von der Innenstadt. Wer diese Fahrtzeit in Kauf nimmt, wird mit sehr niedrigen Mieten belohnt.

 

Stadtteile (Bahnverbindungen):
Poll, Westhoven, Ensen, Gremberghoven, Eil, Porz, Urbach, Elsdorf, Grengel, Wahnheide, Wahn, Lind, Libur, Zündorf, Langel, Finkenberg

 

Bürgeramt:
Friedrich-Ebert-Ufer 64-70
51143 Köln

 

Statische Daten zum Stadtbezirk:
Fläche: 78,78 km²
Einwohner: 110.902 (31. Dez. 2008)
Bevölkerungsdichte: 1408 Einwohner/km²
Mietspiegel: ca. 6,87 € – 9,29 € pro qm²
Daten aus einer eigenen Recherche (nicht repräsentativ): 8,15 € pro qm²

 

Fahrtzeit zur Uni:
Ca. 20 – 40 Minuten

Wichtige Linien:
Linie 1 und 7

Verbindungrouten zur Universität:
Linie 7 Richtung „Frechen“ bis zur Haltestelle „Neumarkt“ und dann in die Linie 9 Richtung „Sülz“ bis zur Haltestelle „Universität“.
Linie 1 Richtung „Weiden“ bis zur Haltestelle „Neumarkt“ und dann in die Linie 9 Richtung „Sülz“ bis zur Haltestelle „Universität“.

Der Bezirk liegt am Westufer des Rheines im sogenannten Rheinbogen. Er ist der südlichste der linksrheinischen Kölner Stadtbezirke. Die im Rheinbogen liegenden Stadtteile des Stadtbezirks – Bayenthal, Marienburg, Rodenkirchen, Weiß und Sürth – subsumieren stadtinterne Print-Medien und Online-Dienste häufig auch unter den Oberbegriff „Kölner Süden“.

Was dieses Gebiet auszeichnet ist die exklusive Lage. Hier findet man Villenviertel, ausgedehnte Grünflächen, Naherholungsbereiche im Bereich der Rheinaue und des Forstbotanischen Gartens, sowie Naturschutzgebiete (Sürther Aue). Gerade diese Elemente zeichnen den Kölner Süden aus. An Rodenkirchen (Campingplatz) und Sürth vorbei bis Godorf verläuft eine Etappe des Rhein-Radwegs. Auch für Jogging ist das Freizeitgebiet beliebt. Doch Luxus hat seinen Preis. Die Mieten in diesem Stadtbezirk gehören zu den höchsten Kölns, weshalb nur eine geringere Anzahl an Studierenden hier zu finden ist.
Zollstock gehört auf Grund der Nähe zur Uni  zu den beliebteren Gegenden für Studierende in Rodenkirchen. Dort ist ebenfalls das Südstadion zu finden, in dem zwar nicht der FC, aber dafür Fortuna Köln spielt.

Rodenkirchen

Stadtteile (Veedel):
Bayenthal, Godorf, Hahnwald, Immendorf, Marienburg, Meschenich, Raderberg, Raderthal, Rodenkirchen, Rondorf, Sürth, Weiß, Zollstock.

Statistische Daten zum Stadtbezirk
Fläche: 54,6 km²
Einwohner: 104.184 (31. Dez. 2014)
Bevölkerungsdichte: 1910 Einwohner/km²
Mietspiegel: ca. 7,23 € – 10,94 € /m²
Daten aus einer eigenen Recherche (nicht repräsentativ): 10,58 € /m²

Bürgeramt:
Hauptstraße 85
50996 Köln

Verbindungsrouten zur Uni:

Fahrzeit zur Uni: 10 – 30 Minuten

Wichtige Busse:
Buslinie 130 (Richtung Universität) bis zur Haltestelle Universität.

Wichtige Bahnen:
Linie 16 (Richtung Niehl) und Linie 12 (Richtung Merkenich) bis zur Haltestelle Barbarossaplatz und von dort aus muss man noch 10 Minuten laufen.

Wohnung gefunden? Ihr wisst nicht, welche Dokumente ihr zur Wohnungsbesichtigung mitnehmen sollt oder was der Vermieter noch alles verlangen kann? Wir geben euch im Folgenden die Antworten auf die meist gestellten Fragen.

Wo kann ich eine Wohnung finden?

Es gibt viele Möglichkeiten eine Wohnung zu finden. Dies klappt am besten mit privaten Kontakten, also falls ihr Bekannte hier habt, fragt doch mal, ob sie sich umhören können. Falls ihr niemanden kennt, macht euch keine Sorgen! Man kann auch gut auf Wohnungssuche gehen über verschiedene Websites, Facebook und Zeitungsannoncen. Ebenso bietet das KStW (Kölner Studierendenwerk) neben Wohnheimplätzen noch eine Plattform mit privaten Wohnungen unter www.mein-zuhause-in-koeln.de.

Falls ihr ansonsten noch Probleme habt bis zum Semesterstart eine Unterkunft zu finden, könnt ihr für die ersten Wochen in der Notschlafstelle des AStA der Uni Köln unterkommen.

Welche Dokumente sollte man zu einer Wohnungsbesichtigung mitnehmen?

Das variiert von Vermieter zu Vermieter. Eine Schufa Auskunft wird von den meisten Vermietern verlangt. Dabei wird häufig auch eine Schufa-Auskunft der Eltern verlangt, falls man nicht berufstätig ist. Aus diesem Grund wäre es gut sich vor der Wohnungsbesichtigung eine Schufa Auskunft zu besorgen. Die meisten Vermieter haben auch noch Formulare mit Fragen zur Person. Diese Formulare variieren und werden nicht von allen Vermietern verlangt. Die Intention dahinter ist zu prüfen, ob es sich um einen/eine zuverlässige Mieter*in handelt. Auch werden zum Teil Einkommensnachweise verlangt. In diesem Fall müsst ihr selbst entscheiden, ob ihr diese Angaben geben wollt oder nicht. Weitere Dokumente könnten angefordert werden, aber sind bei Recherchen nicht signifikant aufgefallen.

Was können Vermieter noch verlangen?

Viele Vermieter verlangen bei der Unterzeichnung des Mietvertrags häufig eine Elternbürgschaft. Einige Vermieter bevorzugen auch, dass ein Elternteil den Mietvertrag mit unterschreibt. Dies gilt vor allem für Studierende mit keinem oder nur geringen Einkommen.

Was sollte ich beachten bei der Unterzeichnung des Mietvertrages?

Lest euch den Mietvertrag ganz genau durch! Wenn ihr irgendwelche Fragen oder Einwände habt, könnt ihr euch an den Mieterschutzbund oder an den Kölner Mietverein wenden. Auch werdet ihr in den meisten Fällen eine Kaution bezahlen müssen. Eine Kaution dient dazu die Wohnung zu renovieren, falls ihr die Wohnung in einem kaputten Zustand verlasst. Eine Kaution beträgt in der Regel drei Kaltmieten. Die solltet ihr auch nach eurem Auszug zurückbekommen, es sei denn, ihr habt extreme Mängel verursacht.

Was sind Warm- und Kaltmiete und was muss man dabei beachten?

Die Kaltmiete umfasst die Miete ohne Strom, Heiz und sonstige Kosten. Die Warmmiete umfasst meistens einen Teil der Strom, Wasser und Heizkosten. Hierbei muss man vorsichtig sein, da die meisten Anzeigen mit der Kaltmiete locken und dann noch ein ordentlicher Betrag für die Warmmiete oben draufkommt. In den meisten Anzeigen ist angegeben, wie hoch die Warmmiete in etwa sein wird. Jedoch muss man auch hier vorsichtig sein, in vielen Warmmieten ist beispielsweise der Strom nicht beinhaltet und muss separat gebucht werden.

Wie sieht es mit Makler Gebühren aus?

Seit Juni 2015 gilt das Prinzip, dass derjenige, der den Makler bestellt, ihn auch bezahlt. Demnach wenn ein Makler in einer Anzeigte eingeschaltet ist, muss der Vermieter ihn bezahlen. Wenn ihr jedoch zu einem Makler geht, um eine Wohnung zu finden, müsst ihr ihn bezahlen.

Was mache ich, wenn ich später rechtliche Probleme habe?

Für einfachere Fragen könnt ihr in den Mietrechtsreader des AStAs der Uni Köln schauen. Dort wird beschreiben welche Rechte man als Mieter hat und worauf man bestehen kann. Liegt ein komplizierteres Problem, bieten wir vom AStA eine Rechtsberatung an.

Für weitere Infos könnt ihr euch an sozialreferat@asta.uni-koeln.de wenden.