Die Universitäten in Nordrhein-Westfalen sind in den letzten Jahren durch permanente Unterfinanzierung und ihrer unternehmerische Ausrichtung u. a. durch Bestimmungen des Hochschulfreiheitsgesetzes daran behindert worden, eine Forschung, Lehre und Bildung in gesellschaftlicher Verantwortung zu entwickeln. Studierende, Lehrende, Gewerkschafter*innen und Friedensinstitutionen engagieren sich angesichts dessen bundesweit für eine wissenschaftliche Tätigkeit, die auf die Lösung der drängenden gesellschaftlichen Probleme gerichtet ist und zur Verwirklichung einer zivilen Entwicklung der Gesellschaft, zu Abrüstung und zur allgemeinen Verbesserungen und Humanisierung der Lebensbedingungen beiträgt.

 
Angesichts der anstehenden Landtagswahlen in NRW und der geplanten Novellierung des Landeshochschulgesetztes haben der AK Zivilklausel und der AStA der Universität Köln folgende Fragen an die für den Landtag NRW kandidierenden Parteien :

 

Die Fragen und Antworten findet Ihr unter folgendem Link: