AStA ruft zu Protesten gegen den AfD-Bundesparteitag auf

Maritim-Hotel muss Vertrag mit der AfD aufkündigen

Köln, 02.03.2017: Der Allgemeine Studierendenausschuss (AStA) der Universität zu Köln ruft alle Studierenden auf, sich an den Protesten gegen den Bundesparteitag der so genannten „Alternative für Deutschland“ (AfD) zu beteiligen. Der Bundesparteitag soll am 22./23. April 2017 im Maritim-Hotel in Köln stattfinden.

Der AStA engagiert sich seit Jahren an Aktionen und Protesten gegen Rechts. Hierzu Dario Georg, zweiter AStA-Vorsitzender: „Wenn die AfD ihren Bundesparteitag in Köln veranstaltet, ist es unsere Pflicht, dass wir uns an Protesten gegen diesen beteiligen und die Studierenden ebenfalls zur Teilnahme daran aufzurufen. Als AStA unterstützen wir zudem die Gruppe ‚Kein Veedel für Rassismus‘ und bald auch ‚Köln gegen Rechts.‘“

Als Veranstaltungsort hat die AfD das Maritim-Hotel in der Kölner Innenstadt gebucht. Hierzu Lena Snelting, Politikreferentin des AStA: „Das Maritim muss den Vertrag mit der AfD aufkündigen, damit der Parteitag nicht stattfinden kann. Mit massiven Protesten gegen den Bundesparteitag hätte das Maritim zudem rechnen müssen, hatten sie doch vor einigen Jahren die Gegenproteste gegen ProKöln auf dem Heumarkt direkt vor der eigenen Tür.“

„Dem rechten Gedankengut dieser ‚Alternative‘ muss man entschlossen entgegentreten. Rassistische Parolen können und dürfen nicht gesellschaftsfähig sein. Daher rufen wir als AStA alle dazu auf, sich an den Protesten zu beteiligen.“